Bundala Nationalpark

Während einer Jeep Safari im Bundala Nationalpark gibt es viel zu entdecken. Erkunden Sie die idyllische Landschaft mit ihren azurblauen Lagunen, dichtem Dschungel und der wilden Küste. Lassen Sie sich von der Vogelwelt des Parks mitreißen und sehen Sie das bunte Federvieh in freier Wildbahn. Auch Elefanten, Zibetkatzen, Schildkröten, Wildschweine und Affen haben ihr Zuhause im Bundala Nationalpark und leben hier in ihrem natürlichen Lebensraum. 

Lage und Anreise

Das Gebiet des Bundala Nationalparks erstreckt sich an der Südküste Sri Lankas. Die größeren Städte in der näheren Umgebung sind Tissamaharama und Hambantota. Beide Orte liegen rund 20 km von den Eingangstoren entfernt und eine Anfahrt aus Tissa oder Hamabtota dauert nur rund 20 Minuten. Vor den Parktoren gibt es großflächige Parkplätze, von wo aus die Jeep Safaris in den Park starten. 

Die beste Reisezeit

Die schönsten Monate, um den Park zu besuchen sind die Monate zwischen September und März. Zu dieser Zeit herrscht ein angenehmes Wetter in der Region und der Bestandteil der Zugvögel ist hoch. Es fällt wenig Niederschlag und die Sonne bringt angenehme Temperaturen mit sich.

Wer besonders in der der Tierwelt des Parks interessiert ist, sollte entweder früh morgens oder in den frühen Abendstunden kommen. Zu dieser Tageszeit sind die Einwohner besonders aktiv und die Chance auch seltene Tiere zu beobachten ist höher, als in den Mittagsstunden.

Wen oder was gibt es zu sehen

Der Bundala Nationalpark gehört zu einen der kleineren Parks in Sri Lanka und bietet seinen Besuchern trotzdem ein spannendes Erlebnis. Grad mal 63 Quadratkilometer misst die Fläche des Gebietes. Die Landschaft beherbergt eines der wenigen Feuchtbiotobe der Insel und bietet daher einen besonderen Lebensraum für Flora und Fauna. Durch die verhältnismäßig kleine Fläche, ist der Nationalpark weniger populär, wie zum Beispiel der Uda Walawe Nationalpark. Nur wenige Touristen unternehmen eine Jeep Safari in dem Park und so kann man ungestört die Wildnis genießen. Besonders Touristen, die in der Vogelwelt der Insel interessiert sind, sollten einen Ausflug in den Bundala Nationalpark unternehmen. Das Gelände weist eine abwechslungsreiche Flora auf. Auf Ihrer Tour erkunden Sie den 20 km langen Küstenabschnitt mit naturbelassenen Klippen und Sandstrände, Sie halten an den azurblauen Lagunen und kämpfen sich Ihren Weg durch den dichten Dschungel. Ein kleiner Tipp: Nehmen Sie ein Fernglas mit, um auch aus weiterer Ferne das bunte Federvieh beobachten zu können. Wenn Sie in den Monaten zwischen September und März in den Bundala Nationalpark kommen, erleben Sie die Vogel Hochsaison. Rund 2.000 Exemplare bewohnen zu der Zeit das Feuchtgebiet und schmücken die Gegend mit ihrem Dschungel Sound. Ihr Reiseleiter hilft Ihnen gerne die einzelnen Exemplare zu erkennen. Die meisten Vögel kommen aus Sibirien und Indien. Sie nehmen den weiten Weg über den Ozean auf sich, um auf Sri Lanka zu überwintern.

Ihr örtlicher Guide wird mit Ihnen zu einen der Lagunen fahren. Ein idealer Lebensraum für eine Vielzahl an Wasservögeln. Große Flamingo Schwärme stehen am Wasserrand und schnattern vor sich hin. Bundala ist das einzige Gebiet der Insel, wo die prächtigen Flamingos noch anzutreffen sind. Aber auch Pelikane, Storche und Fischreiher fühlen sich hier wohl. Ein buntes, lautes Treiben herrscht hier das ganze Jahr und bietet ein schönes Naturschauspiel. Das Wasser der Lagune wird von großen Krokodilen bewacht, die nur schwer zu erkennen sind. Weiter geht es in Richtung Dschungel, ein idealer Lebensraum für verschiedene Säugetiere. In den Baumkronen toben freche Affen herum und Rieseneichhörnchen flitzen die Baumstämme hinauf. Im Dickicht wühlen grunzende Wildschweine rum und Zibetkatzen schleichen herum. Auch ein paar Elefanten haben im Bundala Nationalpark ihr Zuhause. Friedlich streifen sie durch das Umland und stören sich nicht an den wenigen Besuchern. Am Strand angelangt kann man die eleganten Meeresschildkröten beobachten. In der Zeit zwischen Oktober und Januar legen die Meerestiere Ihre Eier am Strand. Sobald der Nachwuchs geschlüpft ist, beginnt die Aufgabe ihres jungen Lebens: So schnell wie möglich ins Meer zu gelangen, ohne von einem hungrigen Raubtier gefressen zu werden. Mittlerweile gibt es auf Sri Lanka mehrere Schildkrötenfarmen. Freiwillige bringen die Eier zu den verschiedenen Stationen, um den kleinen Meeresschildkröten zu helfen. Sobald der Nachwuchs geschlüpft und stark genug ist, werden sie in den offenen Ozean entlassen.

Während einer Halb- oder Ganztagestour können Sie das natürliche Leben des Bundala Nationalparks beobachten und die Tierwelt Sri Lankas einmal Hautnah erleben.

Zurück zu Nationalparks Sri Lanka

Zurück zu Beliebte Reiseziele