Uda Walawe Nationalpark

Die Tierwelt zeigt sich im Uda Walawe Nationalpark von der schönsten Seite. Vor alle Elefanten fühlen sich hier besonders wohl und leben im gesamten Park verteilt. Die Mitbewohner der Dickhäuter sind bunt. So leben flinke Affen, schillernde Vögel, schleichende Füchse, beeindruckende Büffel und sogar ein paar Leoparden in dem Gebiet. Bei einer Safari gibt es viel zu entdecken und wer möchte kann eine unvergessliche Nacht in dem Park verbringen. 

Lage und Anreise

Der Nationalpark liegt im südlichen Teil der Insel und ist rund 200 km von der Hauptstadt Colombo und ca. 70 km vom Badeort Tangalle entfernt. Der Park hat sich einmal rund um den Uda Walawe Stausee ausgebreitet und ist einer der größten Nationalparks der Insel. Im Norden grenzt der Park an das fruchtbare Hochland Sri Lankas. Durch die zentrale Lage im Süden gestaltet sich die Anreise als kurz und einfach. Von den Badeorten an der Südküste, sowie vom Landesinneren gibt es regelmäßige Busverbindungen. An den Haltestellen wird man von den örtlichen Guides für die gebuchten Safaris empfangen. 

Die beste Reisezeit

Da der Park nicht ganz im Süden liegt, ist er immer nur von einer abgeschwächten Version des Südmonsuns betroffen. Man kann das ganze Jahr einen Ausflug zur Tierbeobachtung in den Uda Walawe Nationalpark machen. Wer dennoch in der besten Reisezeit in den Park möchte, sollte in den Monaten Mai - September reisen. In der Zeit herrscht ideales Wetter für eine unvergessliche Safari. 

Was gibt es zusehen?!

Elefanten! Die Dickhäuter fühlen sich hier besonders wohl und lassen sich gerne in Ihrem Elefanten Alltag beobachten. Schätzungsweise haben rund 600 Elefanten hier ihr Zuhause. Große Herden leben in freier Wildbahn. Mit etwas Glück können Sie auch die Jungtiere beobachten, die gerne untereinander um den Platz als ranghöchsten Elefanten kämpfen. Wer die gutmütigen Tiere einmal aus der Nähe beobachten möchte, sollte noch das nahegelegene Elefantenwaisenhaus Uda Walawe besuchen. Hier werden verletzte oder alleingelassene Kleintiere aufgenommen und groß gezogen. Zu den Fütterungszeiten kommt die kleine Herde zusammen und lässt sich beim Fressen beobachten. In der restlichen Zeit laufen die Elefanten frei herum und sind nicht ganz so leicht vor die Kamera zu bekommen. An den Eingängen zum Park sind kleine Häuschen mit informativen Ausstellungen aufgestellt. Hier zahlt man auch die Eintrittsgebühren für eine Safari. Alleine darf man den Uda Walawe Nationalpark nicht betreten und ein Guide steigt spätestens ab dem Eingangstor mit in den Jeep. Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen dient er als Schutzfunktion für Mensch bzw. Tier und zum anderen teilt er mit den Besuchern sein Wissen über Flora und Fauna. Lediglich an manchen Stellen im Park darf man den Jeep verlassen und die schöne Natur genießen. Das Füttern der Tiere ist strengstens verboten.

Auch andere Bewohner haben im Uda Walawe Nationalpark ihr Zuhause. Die einheimischen Guides kennen die Verstecke der Tiere mittlerweile gut und verbessern so die Chance einen faszinierenden Einblick zu erlangen. Die Wasserlöcher werden von kräftigen Wasserbüffeln, eigensinnigen Waranen, frechen Wildschweinen und gefährlichen Krokodilen geteilt. Die Meister des tarnen sind für die Besucher meistens unsichtbar und erst durch die Hilfe der Guides ersichtlich. Exotische Vögel picken am Ufer und suchen nach Fressen. Aber auch die Könige der Lüfte – der Adler und neugierige Pfaue haben im Uda Walawe Nationalpark ihr Zuhause. Auf dem Boden kriechen die flinken Mungos rum und Füchse schleichen durch das Dickicht. Auch die seltenen Leoparden gehören zu dem Bestand des Nationalparks. Nur leider lassen sich die scheuen Tiere selten sehen und nur wenige Besucher haben das Glück eine wilde Raubkatze zu erspähen. Schreiende Affen hangeln sich von Baum zu Baum und schauen neugierig, auf der Suche nach Fressen, in die Jeeps.

Damit man die scheuen Tiere auch wirklich sieht, sollte man sich früh am Morgen oder am späten Nachmittag in den Park begeben. Zu den Tageszeiten versammeln sich die Tiere an den wenigen Wasserlöchern und ein tierisches Miteinander entsteht.

Die Pflanzenwelt in dem Gebiet ist eher karg und die Landschaft ist durch Dornenbuschsavanne und Grasland geprägt, was eine gute Voraussetzung für Tierbeobachtungen bietet. Wenn man an dem Stausee vorbei kommt und in Richtung Inselinneren blickt, hat man an vielen Stellen einen schönen Panoramablick mit einer beeindruckenden Bergkulisse im Hintergrund.

Wer gerne in der Natur übernachten möchte, kann dieses im Uda Walawe Nationalpark tun. Es gibt sichere Bungalows und abenteuerliche Campingplätze im Park. Selbstverständlich ist bei beiden Optionen für Sicherheit gesorgt. Vor den Toren des Parks befinden sich mehrere Hotels, wo man für eine oder mehrere Nächte unterkommen kann. Am Besten besuchen Sie den Park für einen halben oder ganzen Tag und buchen dementsprechend eine Jeep Safari.

Wenn Sie selber einmal die Faszination Uda Walawe Nationalpark erleben möchten, bauen wir diesen gerne in Ihre individuelle SriLanka Rundreise ein! Kontaktieren Sie ganz einfach unsere Sri Lanka Experten telefonisch unter 0221-93372-861. Alternativ können Sie uns eine Email an team@srilankaneo.de senden oder füllen ganz einfach das Anfrageformular auf unserer Webseite aus. Unsere Spezialisten von unserem SriLankaNeo Team rufen Sie zurück und beraten Sie gerne!

Zurück zu Nationalparks in Sri Lanka

Zurück zu Beliebte Reiseziele