Die Vielfalt der Westküste

Die Vielfalt der Westküste ist groß und jeder Urlauber findet hier mit Sicherheit sein persönliches Paradies. Familien sind wunderbar in Negombo aufgehoben, wo ein kinderfreundlicher Strand und zahlreiche Aktivitäten auf Sie warten. Wer gerne Wassersport macht, sollte in das ursprüngliche Kalpitiya fahren. Aufgrund der besten Voraussetzungen hat sich der Ort auf Kite Surfer spezialisiert. Im herrlichen Waikkal fühlen sich Ruhesuchenden genauso wohl wie Familien. Spannende Ausflüge warten ebenfalls an der Westküste, bei denen man Land & Leute besser kennen lernen kann. 

Anreise

Wer die Westküste der Insel besucht, hat eine einfache und kurze Anreise. Der internationale Flughafen Sri Lankas ist in Colombo. Von hier aus kann man die größeren Städte wunderbar erreichen. Es fahren regelmäßig Züge und Busse, Taxi Fahrer warten auf neue Gäste und mit dem Auto kann man die gut ausgebauten Straßen nutzen. Ein schöner und unkomplizierter Einstieg in den Urlaub ist garantiert. 

Wann ist das Wetter im Westen am Schönsten

So wie auf dem Rest der Insel, herrscht auch im Westen tropisches Klima und es ist das ganze Jahr angenehm warm. Bereisen kann man die Westküste, vor allem Colombo, das ganze Jahr. Die beste Zeit für einen Besuch der Westküste ist in den deutschen Wintermonaten, um genau zu sein, in den Monaten Dezember bis April. Die Monate sind vom Monsun verschont und man kann ungestörte Sonnenstunden genießen. 

Die westlichen Sandstrände

Negombo

Es gibt mehrere Argumente, warum Negombo eine Reise wert ist. Zum einen liegt Negombo nur 40 km von Colombo und somit 40 km vom Flughafen entfernt, zum anderen ist der ganze Ort auf die Badetouristen eingestellt. So sind die Hotels alle in strandnähe und es gibt zahlreiche Aktivitäten, die für Abwechslung sorgen. Der Stadtkern Negombos bietet verschiedene Restaurants und Bars, wo man einheimische Köstlichkeiten probieren kann. Besonders die vielen kleinen Kirchen geben Negombo ein uriges Flair. Die Strände sind sehr gepflegt und ausnahmslos breit. Somit ist auch in der Hochsaison genügend Platz für alle da. Es gibt viele Anbieter für Wassersportmöglichkeiten und kleine Fischerboote liegen in dem weichen Sand. Negombo ist ein schöner Ort für unternehmungslustige Familien und aktive Wassersportler. 

Waikkal

Die kleine Schwester von Negombo, so könnte man Waikkal nennen. Der kleine Badeort liegt unweit von Negombo entfernt und hat sich auf jede Art von Touristen eingestellt. Hier fühlen sich Familien genauso wohl wie Pärchen. Die Hotelkategorien reichen von kleinen, romantischen Gasthäusern bis zu größeren Hotelanlagen mit All Inklusive Konzept. Waikkal ist eingebettet zwischen dem Indischen Ozean und einem idyllischen Fluss. Dadurch ist ein perfekter Lebensraum für Vögel entstanden, die es hier in schillernden Farben zu entdecken gibt. An der Küste dürfen sich die Besucher auf weitläufige Strände freuen, die mit schattenspendenden Kokospalmen verziert sind. Das Meer zeigt sich von seiner azurblauen Seite und lädt zum Baden ein. 

Kalpitiya

Kalpitiya ist der Hot Spot für Kite-Surfer. Besonders in den Monaten Mai - Oktober herrschen die perfekten Bedingungen für die Sportler. Für Neulinge bietet die vorgelagerte Lagune eine perfekte Übungsoase und die Profis können sich auf dem offenen Meer austoben. Viele Hotels haben sich angepasst. Die Ausrüstung kann man sich vor Ort leihen, es werden Kite-Surfing Kurse angeboten und es fahren stetig Transfers zu den windigsten Stellen. Der kleine Fischerort ist vom Massentourismus verschont und hat eine grüne Umgebung. Die Insulaner leben hier noch ursprünglich und viele verdienen ihr Geld mit Fischen. So gibt es zum Beispiel die einheimischen Garnelenfischer, die mit nackten Füßen und zu jeder Uhrzeit ihr Glück mit den gewinnbringenden Garnelen versuchen. Sie sollten sich früh am Morgen auf dem Weg zum örtlichen Fischmarkt machen, um die frisch gefangenen Leckereien zu kaufen. In Kalpitiya bekommt man einen Eindruck in das ursprüngliche Leben der Inselbewohner. 

Ausflüge & Wassersport

Das beliebteste Ausflugsziel ist wahrscheinlich Colombo. Von den meisten Orten der Westküste benötigt man nur wenige Kilometer, um in die Hauptstadt zu gelangen. Und selbst von dem nördlichen Kalpitiya benötigt man nur 3 Stunden. In der Großstadt Metropole erwarten einen bunte Märkte, westliche Architektur und interessante Märkte. Naturfreunde können eine erlebnisreiche Bootstour auf der Lagune in Waikkal machen. Langsam fährt man durch die grüne Landschaft und sieht dabei exotische Vögel und eine faszinierende Artenvielfalt von bunten Blumen. Wer in der Nähe von Kalpitiya wohnt, kann zu dem ursprünglichen Städtchen fahren. Kulturinteressierte können das Kalpitiya Dutch Fort besuchen, die aus der holländischen Kolonialzeit stammt. Aktive Urlauber können sich eine Kite-Surfer Ausrüstung leihen und sich in den Wellen vergnügen. Von den nördlichen Regionen aus ist es nicht weit zum Wilpattu Nationalpark. Der größte Park der Insel weist die größte Dschungeldichte der Insel auf und beherbergt einheimische Tiere. Nicht viele Touristen besuchen den Nationalpark, sodass man hier ungestört auf Beobachtungstour gehen kann. Zu den Parkbewohnern gehören zum Beispiel Elefanten, Leoparden und flinke Pfaue. Wer ungestört sein möchte, sollte einfach die Einheimischen nach einem verlassenen Strand an der Westküste fragen. An den zuckerweißen Stränden fühlt man sich wie im Paradies. 

Zurück zu Strände Sri Lanka

Zurück zu Beliebte Reiseziele