Knuckles Berge

Ein grünes Landschaftsbild mit traumhaften Tälern und wunderschönen Ausblicken zeichnen die Knuckles Berge. Bei einer Wanderung begegnen einem freilebende Tiere und wildwachsende Natur. In den höheren Ebenen der Bergkette befinden sich die beeindruckenden Nebelwaldgebiete, die ein faszinierendes Naturschauspiel darbieten. Von einem gemütlichen Spaziergang über flache Pfade zum Mini World´s End, bis zu anspruchsvolle Wanderungen für Experten, bietet das Gebirge der Knuckles Berge variantenreiche Wege. Einheimische Guides begleiten einen, in das für Sie bekannte, Gebiet und verschaffen den Besuchern ein abenteuerliches Erlebnis. 

Lage & allgemeine Informationen

Das zentrale Hochland Sri Lankas beherbergt die höchsten Berge der Insel, die eine prächtige Landschaft bieten. Die hübschen Städte Nuwara Eliya, Kandy und Matale liegen ebenfalls in dem Gebiet und bieten attraktive Ausflugsmöglichkeiten. Die Knuckles Berge und das Zentralmassiv sind die beiden höchsten Gebirgsketten in der Region.

Die Knuckles Berge bilden den nordöstlichen Schluss des Hochgebirges Sri Lankas. Die höchste Gebirgskette der Knuckles Berge sind die Dumbara Berge, die zwischen Lakgala und Urugala liegen und überragen die drei kleineren Gebirgsketten. Seit 2010 sind die Knuckles Berge mit dem zentralen Hochland Sri Lankas auf der UNESCO Weltnatureben Liste.

In dem Gebiet wird der landestypische Ceylon Tee angebaut. Es gibt unzählige Plantagen mit eigenen Teefabriken, wo die fleißigen Pflückerinnen den Tee mit Hand ernten. Eine wichtige Einnahmequelle für viele Einheimische.

Was gibt es zu erleben

Woher kommt der Name? Die Bergkette heißt Knuckles Berge, da Sie aus weiter Entfernung so aussehen, wie die Fingerknöchel einer geschlossenen Faust. Sie sind ein beliebtes Fotomotiv bei Touristen.

Besonders namenhaft sind die Knuckles Berge für das Nebelwaldgebiet in den höheren Ebenen. Der höchste Gipfel misst rund 1.900 m Höhe. Hier oben wächst eine einzigartige, endemische Pflanzenvielfalt und fremdes Kleingetier ist hier beheimatet. So begegnet man bunten Bergblumen und dichten Bäumen, die hier oben besonders grün wirken. Es gibt hübsche Wasserfälle zur natürlichen Erfrischung und angelegte Teeplantagen, soweit das Auge reicht. Die Täler sind von kleinen, landestypischen Dörfern besiedelt. Hier leben traditionelle Einheimische, die ihr eigenes Gemüse anbauen. Mit etwas Glück können Sie wilde Tiere beobachten, wie Sambar, Hirsche oder Weißbartlanguren. Die kleinen Affen leben in den Baumkronen der dichten Wälder. Die Chance einen wilden Leoparden zu sehen ist leider sehr unwahrscheinlich und kommt selten vor. Durch das Nebelwaldgebiet in den höheren Regionen sind die Gebirge oft in dichte Nebelschwaben eingehüllt und verhindern einen Blick in die grandiose Natur. Das Wetter in den Bergen ist sehr wechselhaft, sodass sich die dicken Wolken und der Nebel innerhalb von Minuten verziehen und sich der Himmel von seinen schönsten Seiten zeigt. Die Temperaturen schwanken ebenfalls sehr stark und pendeln ganzjährig zwischen 5°C – 35°C.

Das Gebirge hat vielfältige Wanderrouten, die durch natürliche Waldwege verlaufen. Nicht viele Touristen nehmen sich die Zeit, um die lebendige Region zu besuchen. Dafür sind die Wege aber sehr beliebt bei den Einheimischen, die die Schönheit der Natur zu schätzen wissen. Zur Durchquerung des gesamten Gebirges benötigt man zwei ganze Wandertage, aber auch kleine Routen bieten ein abwechslungsreiches Erlebnis. Wer das Abenteuer sucht, kann in einen der wenigen Schutzhütten im Gebirge übernachten und am nächsten Morgen mit der Wanderroute fortfahren. Unerfahrene Wanderer sollten nur mit einem örtlichen Guide eine Trekkingtour durch die Knuckles Berge starten, da es viele unbefestigte, anspruchsvolle Wege gibt. Zum Teil fährt man bereits zu den Wandereinstiegen auf unbefestigten Straßen, die sich kurvig durch das grüne Gelände ziehen. Auch hier ist ein erfahrener Guide hilfreich, der einen sicher durch das Gelände führt. Während der Fahrt kann man den Ausblick in die großartige Landschaft genießen und die ersten Eindrücke gewinnen.

Sehr beliebt ist die kurze Wanderung zum Mini World´s End. Gerade mal rund einen Kilometer ist der Aussichtspunkt von dem Parkplatz entfernt. Der leichte Spaziergang ist auch für unerfahrene Wanderer ein tolles Ausflugsziel. Aus rund 1200 m hat man einen beeindruckenden Ausblick in die facettenreiche Natur.

Für eine Trekking Tour sollten Sie sich, neben festem Schuhwerk (sichere Turnschuhe sind ausreichend), mit einer wetterfesten Jacke und eine langen Hose ausstatten. Besonders wichtig ist ein ausreichender Wasservorrat für anstrengende Wanderungen und ein paar Snacks für neue Energie.

Wussten Sie, dass der singhalesische Name der Gebirgszüge "Dumbara Kundavetiya“ ist und übersetzt soviel wie nebeliges Bergland bedeutet? Wer ein Naturfreund ist und in der wunderschönen Landschaft Sri Lankas interessiert ist, ist hier genau richtig!

Wenn Sie die Wanderlust gepackt hat und Sie selber durch die Knuckles Berge trekken wollen, dann dürfen Sie uns gerne kontaktieren. Unsere erfahrenen Spezialisten ermöglichen Ihnen eine unvergessliche SriLanka Rundreise! Rufen Sie uns an unter 0221-93372-861, schicken Sie uns eine Email an team@srilankaneo.de oder füllen Sie schnell und einfach unser Anfrageformular aus. Wir melden uns bei Ihnen!

Zurück zu UNESCO Welterbe Sri Lanka

Zurück zu Beliebte Reiseziele Sri Lanka